Passions- und Osterweg in Frickenhausen

„Kirche zum Anfassen“ konnte dieses Jahr wieder in der evangelischen Kirche in Frickenhausen im Rahmen eines Passions- und Osterwegs erlebt werden. Etwa 25 ehrenamtliche Mitarbeiter hatten sich in liebevoller Kleinarbeit daran gemacht, mit Stofffiguren und vielfältigen Accessoires den Leidensweg von Jesus Christus nachzustellen. Mit einer kleinen Abendandacht wurde die anschauliche Ausstellung gemeinsam mit Pfarrer Wilfried Scheuer eröffnet.

In insgesamt sieben Stationen bot der Passionsweg die Möglichkeit, zur Ruhe zu kommen und durch die einzelnen dargestellten Szenen den Weg von Jesus mitzugehen. Den Auftakt machte die Darstellung der Taufe von Jesus durch Johannes im Jordan, bei der man sich selbst durch bereitgestelltes Wasser eine Tauferinnerung geben konnte. Weiter ging es mit dem Einzug von Jesus in Jerusalem und mit der Fußwaschung, die Jesus am Abend des Passa-Festes und letzten Mahls an seinen Jüngern vornahm. Eindrucksvoll gestaltet wurde auch die Verurteilung von Jesus durch Pontius Pilatus. Jesus trägt das Kreuz und Pilatus wäscht seine Hände „in Unschuld“, doch an ihnen klebt Blut.

Besonders gelungen waren auch die nächsten drei Stationen, die den Chorraum der Kirche füllten. Jesus stirbt für uns – ein Kreuz erinnert daran und kann eindrucksvoll durch Betätigung eines Schalters erleuchtet werden. „Gott“ und die Verbindung zum „Du“ erstrahlen in anderem Licht – nicht nur für Kinder eine verzaubernde Szene. Die nächste Station zeigte das Grab von Jesus. Die dort harrenden Frauen um Maria Magdalena wollen die den Leichnam von Jesus salben. Doch der Stein vor dem Felsengrab ist weg und die Frauen betreten ängstlich das Grab (siehe Bild). Dieses Gefühl konnte man selbst nachempfinden, indem man durch einen Vorhang eine kleine Höhle betrat, in der durch Bewegung ein Licht anging, das das dunkle „Grab“ erhellte. Zu sehen war dann die Figur eines Engels statt des toten Körpers von Jesus.

Den Abschluss des Passionsweges bildete die Station der Emmaus-Jünger. Jesus erscheint seinen Anhängern in Gestalt eines Fremden, der mit ihnen das Brot teilt. Durch bereitgestelltes Brot konnte der Besucher selbst den Moment des Erkennens nachempfinden.

Der eindrucksvolle Passionsweg mit seinen Figuren war von 21.03. bis 02.04.2018 (Ostermontag) zu sehen. 


© Traugott Kögler

Kreuzigung

© Traugott Kögler

Die Emmaus-Jünger